Wie ich den Aufstieg sehe

Aktualisierung vom 06.06.2018

Weil es ein längerer Text ist: bei Bedarf einfach so weit scrollen, bis man einen interessanten Abschnitt gefunden hat.

Vorwort

Was ich sagen kann,  resultiert in erster Linie aus dem, was ich selbst schlussfolgere. Dahingehend gibt es für mich zwei Quellen: 1. Eigene Visionen, eigene mediale Eingebungen, Engelkontakte. Schliesslich 2. Channelings und Berichte anderer.
Ich habe alles zusammen genommen, um zu einer Art Gesamtschau zu kommen. Meine eigenen Visionen behandle ich weiter unten, darin auch genauere Zeitangaben so weit ich sie schätzen mag.

Der Umschwung ist nahe

Ich habe mir 2016 mal das Feedback von Kartenlegern angeschaut (bei Questico). Einige Leute, die eine Beratung gehabt haben, nahmen  in ihrem öffentlichen Feedback Bezug auf die Zeitenwende.
Es wurde einmal von einer Art Wandlung geredet (an das genaue Wort erinnere ich mich nicht). Es war in dem Sinne zu verstehen, dass der Aufstieg ihr Leben beträfe, also nicht mehr so weit entfernt sein kann!
Da Kartenleger zudem selten zehn oder  zwanzig Jahre in die Zukunft schauen, gehe ich davon aus, dass in diesem Feedback eine Zeit von ca. 2020 gemeint wurde. Relativierend muss gesagt sein, dass der Aufstieg in den ersten Jahren nicht alle Menschen gleichermaßen betreffen wird –  wer aber beim Kartenleger anruft, der wird von sich aus bereits einige Offenheit mitbringen und so auch den Aufstieg eher bemerken.

Und was ist die Quintessenz für die nächsten Jahre? Dass wir zu unseren wahren Interessen finden, und darin von den kosmischen Kräften sehr unterstützt werden. Das betrifft einzelne Interessen und Talente, bzw. Hobbbies, oder auch Arbeit, in der man sich erfüllt sieht, und es betrifft auch das allen Menschen gemeinsame Interesse an Selbsterkenntnis (Selbst-Sein).
Zweifel oder Unsicherheiten werden zurückgehen, dafür eine erhöhte Intuition und Erkenntnis von Energien auf allen Ebenen uns möglicher denn je.
Und es wird schwerer werden, lebensfeindliche Einstellungen aber auch Lebensweisen weiter fortzuführen.

Der Aufstieg wird ebenfalls Zeitenwende genannt, und auch anders. Dieses Phänomen eines zu uns kommenden  kollektiven Bewusstseinswandel wird innerhalb der Esoterik immer mehr zum Thema Nummer eins.  Fast jeder, wenn nicht alle, die in irgendeiner Weise medial sind, Karten legt, Reiki praktiziert, mit der geistigen Welt kommuniziert, der sieht die Veränderungen kommen.

Es ist mehr als nur ein Bewusstseinswandel. Der Wandel des Bewusstseins wird die nächsten Jahre betreffen. Es wird in den nachfolgenden Jahren aber viele neue Möglichkeiten für uns geben, die weit über eine bloß andere Lebenseinstellung hinaus gehen.
Aus heutiger Sicht erscheint es mir jedoch spekulativ, und unnütz, etwas zu beschreiben, was wir nie richtig verstehen, bevor wir nicht selbst  in unserer Energie genügend angestiegen sind.
Eine Sache kann man sich aber sehr gut ausmalen: Kontakte zu Engel und ausserirdischen Rassen werdem viel einfacher sein, und sie könnten so üblich werden, wie heute das Autofahren oder der Plastikmüll an Wegrändern.

Was ich selbst (Juni 2018) erlebe, ist zum Beispiel eine intensivere Wahrnehmung der Natur. Dieses Pflanzenwelt ist sich bewusst über ihre Umgebung, und es wird immer naheliegender, von den Pflanzen als lebendige Wesen zu denken. Ich sehe jeden Monat mehr Details von ihnen, sie sind nicht einfach nur Grünzeug, sie haben alle mit ihrer jeweiligen Gattung oder Art einen eigenen Charakter. Man kann mit ihnen kommunizieren (in Medialität).
Und will man diesen Dingen näher auf den Grund gehen, kommt man immer mehr hinein in eine Art Traum. Aber was soll hier Traum meinen? Ich bin sowieso der Ansicht, dass wir die Wirklichkeit besser mit einem Traum vergleichen, und nicht so sehr darauf beharren, wir könnten eine Wirklichkeit objektivieren. Was wir jeweils sehen, ist stark subjektiv und es spielen – vor allem wegen dem Aufstieg vermehrt – symbolische Dinge eine Rolle, die ein Ausdruck von momentan vorliegenden seelischen Anliegen sind. Die Wirklichkeit korrespondiert mit uns selbst.
Und es erscheint wie eine Verrücktheit, wenn man sich die moderne Schule anschaut oder das sogenannte Massenfernsehen. Oder auch Moden. Massentrends. Sie verkörpern ein Leben jenseits der wahren Wurzeln… –

Sicher, ein Verständnis der Realität als Traum setzt voraus, dass man den Begriff des Traumes erweitert, über das sogenannte irrlichtende Nachtbewusstsein hinweg. Jedenfalls findet in dieser Wirklichkeit, die sich uns ergibt, ein inniger Bezug zu jedem Einzelnen statt, und der Einzelne wird seine Wahrnehmung (mit all ihren Bedeutungen für den Einzelnen) selten in Übereinstimmung bringen können mit den Wahrnehmungen anderer.
Es ist schon immer  ein individueller Traum gewesen, worin wir hier geboren wurden. Die Verschrobenheit dunkler Zeiten ist es, dass man einen beliebigen Traum über andere stülpen wollte, Stichwort Fremdbestimmung.
Die  neue Freiheit setzt allerdings ein stabiles Fundament voraus, auf dem wir uns unserer Selbst sicher sind.
Ich glaube, der Druck, den wir manchmal spüren, ist nur Resultat einer Mischung zwischen aktuellen Krisen und unbewusst gespeicherten Krisen, und er wird uns automatisch zu den für uns richtigen Grundlagen des eigenen Seins führen. Denn mit Druck kann man nicht leben, er zeigt uns nur, was in uns falsch läuft. Manchmal läuft es auch im Aussen falsch, aber wirklich in der Hand haben wir nur unsere eigene Einstellung auf die äußeren Krisen. Was ist, wenn wir manche dieser Krisen gar nicht mehr so wichtig nehmen? Wir sind nicht schuldig, genausowenig wie alle anderen. Wir müssen nur die Konsequenzen tragen, die sich mit unserem Verhalten ergibt.

Man wird sich spielerisch geben, um dieses Land des Selbst und Seins zu erforschen. Man wird den alltäglichen so  seriös anmutenden Druck, der aus einer unmenschlichen Welt herrührt, zeitgleich immer weiter ablehnen. Mehr oder weniger…

Wenn man seinem Gespür und Geschmack folgt, wird man jedenfalls sicherer sein, als wenn man nur Moden oder einem unbewussten Druck folgt.

Seinskorrektur“ als eine Möglichkeit den Aufstieg zu beschreiben

Die Masse der Menschen wird wohl einfach einen etwas anderen Anfang erleben, während viele spirituell Orientierte diesen Anfang sogar schon weitgehend hinter sich haben (sonst wären sie nicht spirituell). Dennoch werden meiner Einschätzung nach, die  neuen energetischen Verhältnisse ab Ende 2018 für alle etwas Neues und Anderes sein. Das neue Zeitalter wird sich ab Ende 2018 deutlicher bemerkbar machen, auch wenn es noch nicht vollständig ausgebreitet und global eingetreten ist.

Doch spirituelle Leute können diesen neuen Anfang ab Ende 2018 schneller und einfacher für sich übernehmen. So schätze ich es aus Sicht des Juni 2018 ein.
Für unsereiner wird es sich erhaben anfühlen, in dieser neuen Energie zu sein. Vielleicht kann man sagen, die Masse wird 2-10 Jahre länger benötigen, um aus der Qual einer alten Zeit und ihren Denkmustern, innerlich in das neue Zeitalter überzutreten… – für sie wird aber genau wie für uns massgeblich sein, dass man einen Druck verspürt, mit gewissen negativen Launen nicht länger leben zu können, und genauso werden sie frohlocken, wie leicht es in dieser Zeit ist, einen positiven glücklichen Zustand anzunehmen, und sich in positiven lichtvollen Energien zu baden. Und was sich dann für alle ändert, ist ein kollektives Energiefeld glücklicher Menschen. Was wir heute haben ist ein Energiefeld zerstreuter Memnschen, verlorener Menschen, lethargischer Menschen, verlassener Menschen…

Ich finde das ist sogar die beste Beschreibung des Aufstiegs, obwohl es sich banal und trivial anhört, als ginge es nur um eine positive Einstellung und angemessene Lebensauffassung. Aber wie gesagt, man kann mit vielen weiteren Möglichkeiten rechnen, allein schon was die Wahrnehmung betrifft.

Das Modell der Matrix

Fühlen wir uns heute nicht sehr lethargisch, verloren, bezwungen vom kollektiven Aberglaube, wir sollten irgendwem gegenüber eine unbekannte Schuld begleichen?

Wie frei sich das Leben anfühlt, wenn diese Mär und das „Alptraum-Unbewusstes“ wegfallen würde! Ich denke, allein das sollte man nicht  unterschätzen.

Folgendes sagen die Engel mir: Es wird ein beschleunigter Ablauf der Veränderungen auch auf weltlicher Ebene geben! Ich schätze ab 2020 wird man beginnen zu erkennen, dass die Wirtschaft in den Dauer-Krisenmodus kommt. Die Engel sagten mir, dass bereits  jetzt (Mai 2018) die Finanzsysteme in einer heftigen Krise sind. Dass man aber diese Krisen geheim hält, damit die Märkte nicht noch weiter Dynamik hinein bringen. Naja, es wäre interessant zu erleben, wenn es wirklich zur Krise kommt, und ob man dann rückblickend – aus Sicht des  grossen Kollektivs – diese Lügen und Geheimhaltungen so einfach ertragen wird wollen.

Mit so einer gewaltigen Krise wird auch die Politik betroffen sein. Die Existenzbedingungen und die Politik, die allein auf Ausbeutung setzt, sind unsere grösste Bürde.

Was heute an existenziellen Bedingungen vorliegt, wird meiner Einschätzung   noch bis 2025/2026 weitergeführt und dann bricht wohl alles zusammen. Ich sehe medial einen finanziellen Tunnel der Belastungen für uns Bürger; der Tunnel bleibt eine lange Zeit recht ähnlich den Belastungen, die wir zur Zeit haben (heute: Anfang 2018), und dann wird es eine kurze Zeit sehr eng für alle, und dann öffnet sich der Tunnel und die Belastungen fallen komplett weg (vielleicht sogar das Geld. Ob das 2026 der Fall ist?).
Aber Vorsicht, Fatalismus und ein Konzept des Weltenende sollte man vermeiden, und diese Zeiträume sind auch nur meine offen ausgedrückten Schätzungen. Für mich spielt das alles nur eine untergeordnete Rolle, da ich es wichtiger finde, mit den Energien im Jetzt zu gehen. Aber ein bisschen Vertrauen lässt sich mit solchen Aussagen durchaus aufbauen, denn oft sehen wir in die Welt  und finden in der materialistischen Lebensweise eine Art düsteres Szenario. Zurecht, denn diese alte Welt wird tatsächlich untergehen und man sollte sich deshalb mental nicht daran binden. Denn wenn man sich an diese alte Welt bindet, bedeutet es viele Enttäuschungen. Vieles was dort passiert, erweckt den Eindruck, dass alles schlimmer wird. Doch was neu entsteht, ist ein Bewusstsein grösserer Art, was von der Matrix-Mentalität überhaupt nicht eingefasst werden kann. Ausserdem kann man auch mit positiven Entwicklungen  rechnen. Es gibt nicht nur mich, der medial etwas sieht. Craig Hamilton-Parker ist ein viel begnadeterer Seher, er hat auf seinen Seiten zB beschrieben, dass in England eine neue Technologie zur Energiegewinnung entdeckt werden wird (nach seinen Angaben 2018, aber wie immer sind Zeitangaben nur ungefähr, worauf er auch immer wieder hinweist). Ob diese neue Energieerzeugung ökologisch vertretbar ist, darauf bin ich jedoch gespannt.

Angesichts einer dpsteren Welt hilft es mir zumindest, wenn ich medial „einen Zerfall“ dieser Ordnung wahrnehme. Ich sehe medial auf die Autos, die Betriebsamkeiten aller Art, Motoren, Fabriklärm, Unternehmen, auf das groteske Hin und Her Schuften und Hin und Her Malochen, auf ehrgeizige Rentensparpläne, jeden Tag gehen die Leute den Berg der Arbeit hoch, um am anderen Morgen erneut denselben Berg wie Sisyphos hinauf zu wandern, ohne etwas für ihr Leben zu gewinnen. Ausser dieses Geld, das zum quasi religiösen Lebensersatz geworden ist. Was schwingt da in meiner medialen Wahrnehmung mit, bei diesen Konzepten? Dass dies alles zuende geht! Es fühlt sich an, als würde man kurz vor einem Schlusspfiff stehen und all das Treiben erscheint in einem seltsamen Licht – immerhin neigen wir doch dazu, Dinge, die keine Aussichten haben, nicht so ernst zu nehmen, aber die Leute nehmen es (noch) sehr ernst. Selbst Autofahren ist eines Tages nicht mehr möglich. Aber was das angeht, dauert es noch eine Zeit, – ich denke, wir können irgendwann mit neuen ökologisch vetretbaren Technologien rechnen… was vielleicht auch die Fortbewegung betrifft.

Wann immer ich mit Engeln rede, legen sie viel Betonung auf die psychologische Ebene, mit unseren Stimmungen, Wollensabsichten und Einstellungen (sie sprechen immer von einer „gesunden Lebensauffassung“). Es scheint für uns die psychologische Ebene, mit der wir schliesslich auch unsere Realität massgeblich mit-erzeugen,  der konkrete Dreh- und Angelpunkt zu sein. Schauen wir ins Leben? Oder kommt es uns vor, als würden wir im falschen Zug sitzen? Wir sollten auf jeden Fall mehr uns selbst trauen, als irgendeinem kollektiven Energiefeld, das sich zB in Bussen, Bahnen, öffentlichen Sälen oder Warteräumen ergibt und uns einlullt mit der Matrix-Mentalität. Aus dieser Mentalität heraus ergibt sich oft ein hierarchisches Denken, man geht sehr nach der Mode und hat sehr viele Vorurteile gegenüber allem, was anders als das Gewohnte ist. Anstatt sich beschwingt zu geben, inspiriert zu sein von der Vielfalt des Lebens –  also einen Gewinn aus solchen Erfahrungen zu ziehen, die einen etwas anderes oder neues offenbaren.

„Wir sind Schöpfer unserer Realität“.

Unsere psychologische Ebene etwas zu beachten, das könnte mit „Seinskorrektur“ gemeint sein, was von Sabine Richter in einem ihrer Channelings erwähnt wurde. Im Jahr 2019 soll es eine ausserordentliche Konsequenz haben, wenn wir nicht gewisse Dinge in uns klären wollen (die mit Negativität oder Ängsten zu tun haben). Würde man es versäumen, würde aber auch noch nicht die „Welt untergehen“ – es wird dann nur weiter gehen mit dem Druck, und folglich die Seinskorrektur durch den steigenden Druck nötiger… – der Aufstieg ist also durchaus eine gewisse Herausforderung, aber man kann es wirklich leicht nehmen, wenn man es leicht nimmt.
Wenn man immer nur das Negative sehen will, wird man vom Negativen immer mehr zermürbt. Bis dass man sich sagt, „ok, ich habe die Lektion verstanden“.

Das Ego und der kollektive Wahn

Mein Eindruck ist, im Grunde ist das gesamte Kollektiv negativ eingestellt. Schon in der Schule wird uns klar gemacht, dass wir Versager sind, bis wir einen „ordentlichen Platz in der Leistungs-Gesellschaft“ eingenommen haben (was sich selten erfüllt, die „uns vorgehängte Banane“  bleibt ständig unerreichbar für uns). In der Schule wurde Schuldbewusstsein gefördert (durch Noten, aber auch die ganze Pflicht: als seien wir schuldig, dieser Pflicht nachzukommen).  Wir können dieses Schuld-Bewusstsein entlarven als Ausbeutungsmasche… – wir sind innerlich niemanden verpflichtet ausser uns selbst und unserem Gewissen.

Es kann wegen den kosmischen Energien oft von uns verlangt sein, uns innerlich von gewissen Kräften  zu distanzieren oder  loszulösen – was wohl am besten geht, wenn wir etwas haben, das uns als gesunde und verlässliche Grundlage dient: Eine Auffasssung des Menschseins,  bei der wir ganz bei uns sind. Ohne dass dies eben zu den Verschrobenheiten egoistischer Extreme führt. Es muss uns gut tun, was wir sind und tun – und wie wir das einschätzen, ist zu einem grossen  Teil an unsere Wahrnehmung von allem gebunden. Eine zuversichtliche, ungezwungene, und lebensfrohe Einstellung wird auch andere Wahrnehmungen generieren, als wenn man jederzeit nach dem Haar in der Suppe suchen wollte. Die Beschäftigung mit der Natut kann uns manchmal sehr helfen, uns zu gründen.

Was ist der Aufstieg und die Zeitenwende?

Das goldene Zeitalter. Eine Zeit des Bewusstseins, der Liebe und der Fülle. Keine Porsche mehr, keine goldenen Pyramiden, keine Ausbeutung, keine schädlichen Technologien mehr.

Eine Zeit, die man  im Vergleich mit unserer heutigen Zeit als eine neue Frequenz beschreiben kann. Es wird nicht nur ein anderes Sein bedeuten, sondern es wird viele Möglichkeiten geben, die bislang nur im Reich des Schamanismus denkbar wären, oder die sonstwie exotisch anmuten.

Tatsächlich, irgendwann morgen, wird die heutige Welt der Versklavung als exotisch gelten, und jede Hinwendung zu der natürlichen Welt der Lebenserscheinungen als das Paradies erkannt, vor deren Tür wir kollektiv gesehen immer schon waren, und es nur zu oft mit Dunkelheit für uns selbst aber auch anderen versperrten.

Eine Schwingungserhöhung wird stattfinden. Das wird dazu führen, dass wir kollektiv wie individuell anders leben werden. Besser, stärker, vitaler, liebevoller, aufgeweckter, zuversichtlicher, offener, gefestigter. Im Sein und Sosein stehend, weniger bis keine Zweifel mehr in uns tragend… – solche Begriffe würde ich verwenden. Kreativität wird unsere Herzen erfüllen, genau wie die Liebe zu allem, was lebt,  und es wird ein Aufblühen des Lebensgeistes in allem zu spüren sein; ohne Leistungsdruck oder andere ungesunde Verrenkungen. Es wird viel Güte geben.

Auf weltlicher Ebene wird es die Verschmutzung und Vergiftung der Erde nicht mehr geben, wie sie noch heute eine Art Selbstverständlichkeit angenommen hat.
Die Vergiftung findet heute auf vielen Ebenen statt, auf physischer aber auch geistiger, emotionaler und psychischer Ebene. Und das alles lenkt ab von unserem Selbst, und all  den Herrlichkeiten unserer irdischen Welt. Der Begriff des Selbstseins und so vieles, was mit dem Selbst oder dem Lebensgeist zu tun hat, wird eine neue Verständlichkeit erhalten. Während man heute  einfachste Worte (zB universelle Liebe) umständlich erklären muss, wird man morgen diese Worte ohne weiteres verstehen – weil man die Inhalte selbst bereits lebt oder weil man tief in einem sehr gut weiss, worum es im Leben wirklich geht…

Mehr und mehr wird der Fokus der nötigen „Selbst-Verwirklichung“ von äusseren materiellen Dingen  abgezogen, die Schatten unserer Vergangenheit auch energetisch bereinigt werden, und der Blick auf innere oder echte Wirklichkeiten gelenkt (so lässt sich auch ein Wiedererstarken von Gottesbewusstsein und Mutter-Erde Bewusstsein erwarten)… es tut gut, von Gott oder der Erde umarmt zu werden. Diese Ausdrücke erscheinen uns heute noch als nichtssagend.

Man könnte den Aufstieg auch in anderen Worten beschreiben.
Die Quintessenz ist: Die dunklen und negativen Energien werden hier nicht mehr stattfinden können. Das betrifft die Wut, die Angst, das anerzogene Schuldbewusstsein, aber auch die egoistische Gier, die man Ausbeutung nennt. Da ein neuer Geist die Menschen belebt, wird auch die weltliche Ebene verändert (weil weltliche Umstände ja von Menschen hervorgebracht sind). Heute erscheint es den Leuten wie eine Betonwand, dass nichts verändert werden kann. Aber man wird sehen: dass es so wie bisher nicht mehr weitergeht, was die wahre Betonwand sein wird.

Was ist der Lichtkörperprozess?

Sehr wichtig finde ich: Es geht nicht einfach nur um eine politische, gesellschaftliche oder weltliche Veränderung. Es geht um eine DIMENSIONALE Veränderung unseres menschlichen Seins. Von den Einzelnen geht die Wandlung über ins Kollektiv (weil das Kollektiv aus Einzelwesen besteht).
Ja ich denke, irgendwo wird sich die Physis ändern, wenn es darum geht, dass wir immer mehr Lichtnahrung also Lichtenergie   aufnehmen, um Energie daraus zu erhalten für unseren Körper. Überhaupt werden wir fähiger, die vielen Energien um uns herum wahrzunehmen, für die es kein Messinstrument wissenschaftlicher Art gibt.

Bisher verwendet der Körper im Metabolismus ATP (Adenosintriphosphat), um Energie für sich bereit zu stellen. Wie Lichtnahrung aufgenommen wird, ist mir nicht ganz klar.  Die Engel sagen mir, es wird das ATP Molekül erweitert in seiner Struktur. Und womöglich geschieht noch was anderes auf biologischer Ebene.

Bereits Vitamin D zeigt uns den Zusammenhang von Sonnenenergie und der Herstellung von Stoffwechselprodukten. Nur ein bisschen anders läuft das auf ATP Ebene wohl ab, nämlich so weit ich  das einschätzen kann , über die Chakrenebene, nicht über die Haut oder über die Augen usw.. Die Chakren sind Kanäle und Tore zu feinstofflichen Energien.

Der Körper wird in einem Prozess, der dem goldenen Zeitalter vorangeht, und relativ wenig Zeit benötigt, auf molekularer Ebene umgewandelt – ohne dass wir etwas darüber entscheiden könnten.  Das führt dazu, dass der Körper über die Chakren mehr und mehr Lichtnahrung zu sich nimmt, und wir zunehmend weniger normale Nahrung essen müssen. Wie sollte man das entscheiden? Einfach auf den Hunger achten. Mittlerweile (Juni 2018) gibt es Tage, wo ich mit nur ein wenig rohes Gemüse bis nachmittags sogar im Garten arbeiten kann.  Ich könnte gar nicht so viel essen, ich würde mich schlecht fühlen. Andere Tage erscheint es nötig, mehr zu essen. Medial oder intuitiv weiss ich, dass dieser verschiedene Hunger mit der Lichtnahrung zusammenhängt.

Die Umwandlung (Lichtkörperprozess) mag bei jedem zu einem verschiedenen Zeitpunkt auftreten, aber die grosse Zahl von Menschen, die von ihm erfasst wird, vermute ich zwischen 2017 und 2024. Möglicherweise wird um 2030 der letzte Zeitpunkt sein, wo man dem Lichtkörperprozess unterworfen wird, wenn man ihn bislang noch nicht vollendete. Wie immer bei solch medialen Zukunftssichten sind diese Zeiten nur Schätzungen.

Es wird dieser Lichtkörperprozess (LK-Prozess) bei jedem zu einem Zeitpunkt geschehen, an dem er anscheinend seelisch gesehen bereit dafür ist. Mit Gedanken oder eigenem Wollen kann da nichts aufgehalten oder beschleunigt werden.

Der Körper mag individuell bereits den LK-Prozess durchschritten haben und umgebaut sein, aber  die grossen Energiesteigerungen der Jahre 2018-2024  verursachen erst die vollständige Wirkung und Aktivierung. Es mag für uns – aus dem Heute gesehen – die Zeit bis ca. 2026 wirklich die grösste Energiesteigerung bedeuten, da sie uns recht nachdrücklich auf eine neue Ebene führt, obwohl die Energiesteigerungen und Veränderungen der Frequenz offenbar bis 2050 fortgesetzt werden (Schätzung aufgrund einer Aussage des medialen Hellsehers  Craig Hamilton-Parker).

Wer später in den LK-Prozess hineingerät oder früher, das sagt meiner Meinung nach nichts über die seelische Reife aus. Es spielen mitunter auch solche Dinge eine Rolle, wo es um den seelischen Lebensplan geht. Einige Leute betraten den LK-Prozess bereits 2010, lange vor den ersten grossen Energiesteigerungen 2013…

Was genau beim LK-Prozess heraus kommt, für uns als Mensch, wie es sich anfühlt, kann ich nur grob einschätzen. Am einfachsten scheinen mir solche Bezüge zu sein: Wir werden uns vom Kosmos und der Mutter Erde umarmt fühlen. Es wird einfach wie eine Art neues Zuhause für uns sein. Die Schwingung des Planeten verändert sich, und auch unsere eigene, und wir werden das Leben in Dingen wert schätzen, an denen wir kollektiv noch blind vorbei gehen. Die Sonne wird oft im Zusammenhang mit dem Aufstieg erwähnt und auch ich erlebe die Sonne als bemerkenswerten Faktor. Ihr Licht ist es, das sich meiner Ansicht nach schon leicht verändert hat, und noch stärker verändern wird. Aus diesem Licht – besonders an sonnigen Tagen- spürt man eine göttliche Kraft zu uns strömen.

Am gewichtigsten über die Zukunft des Seins finde ich folgendes: Dass es sich leichter anfühlt, und man in einem wohlgesonnten Klima energetischer Verhältnisse existieren wird. Dass von innen und aussen eine Sicherheit und Zuversicht entsteht, die unvergleichlich mit der Erfahrung unserer momentanen alltäglichen Realität ist. Energetische Verhältnisse in der Stadt Heute: Grau und Schmutz. Morgen: Licht und Klarheit.

Der Dimensionsschritt ist weit umfassend. Was ja nicht nur unsere Werte oder Denkweise, sondern auch unsere Erfahrung in einem Körper zu sein, verändert. Wie weit diese Veränderung auf körperlicher Ebene für die nächsten 10 Jahre greift, kann ich nicht genau sagen. Ich nehme an, dass es im Grunde dieselbe körperliche Erfahrung wie jetzt ist – aber mit einer Spur dessen, was ich als „neues Klima energetischer Verhältnisse“ beschreiben würde. Der Körper wird meiner intuitiven Wahrnehmung nach leichter fähig, sich zu heilen und Widerstandskraft aufzubringen. Natürlich erleben viele momentan eine Belastung durch die energetisch-physische Transformation. Aber mit der Zeit – das sagen mir auch die Engel – wird es immer einfacher für uns.

Über Angst und Wut

Man entdeckt zuweilen  in diesen Jahren in den Begegnungen mit fremden Leuten oder Nachbarn, dass eine Leichtigkeit sie erfasst. Während gegensätzlich dazu andere in ihren Ängsten bemerkbar werden; was ich medial sehe: wie das ganze Leben einiger Leute um ihre Ängste geordnet ist. Zum Beispiel gibt es einige Fanatiker der Ordnung, die diese Ordnung eigentlich nur zum Schein aufbauen, um Eindruck auf andere zu machen – sie glauben nicht wirklich an die Ordnung (man will ordentlich sein, um nicht angreifbar zu sein; aber auch aus neurotischen Gründen, da man sich mit der Ordnung den Eindruck verschafft, „etwas geleistet zu haben“, das Leben erscheint dann geklärt – ein typischer Ausdruck eines veräusserlichten Lebens, denn innerlich ist bei diesen Leuten gar nichts geklärt); ich merke ihre Zerrissenheit, ihre mangelnde Selbstintegrität, ihr tiefes Schuldbewusstsein, ihre schlechte Laune, ihr Streben nach Akzeptanz. Und wie bauen sie sich Akzetpanz auf? Indem sie sich für besser halten als andere und es andere auch schon mal wissen lassen).
Psychische Verwirrung, bei der Ängste eine grosse Rolle spielen mitsamt einem Schuld-komplex (durch Erziehung und andauernde Demütigung durch eine verschrobene Politik)… – das alles steht auch auf der „Agenda“ der nächsten Jahre. In den Channelings von Tom Kenyon wird auch von „Massensterben“ gesprochen, was nicht nur die Vielfalt der Natur betrifft, sondern auch viele Menschen, die sich aus dem Sog einer ungesunden Fixierung auf wertlose Dinge und ungesunde mentale Muster nicht befreien wollen.  Man erkennt diese Muster daran, dass sie uns nicht aufbauen sondern zur Enttäuschung oder Zermürbung führen.

Verschiebung der Realität hin zur 4. und 5. Dimension

Ich bin überzeugt, dass es grosse Veränderungen zwischen 2018-2026 geben wird, die  mit einer dimensionalen Verschiebung zusammenhängen (sprich in die 4. Dimension. Die 4. Dimension kann als die Übergangszeit in die 5. Dimension betrachtet werden; die 5. Dimension soll uns auch noch bevor stehen, aber noch weit in der Zukunft liegen: vermutlich dreihundert Jahre).
2023 ist für mich die Zeit, wo es spürbar leichter wird für uns, existentiell gesehen, nachdem 2018-2023 wohl einige Spannungen zu erleben sein werden (wie gesagt kommt es sehr auf unsere Einstellung an und vermute die Spannungen, von denen mir die Engel immer erzählen, auf das Kollektiv bezogen. Die Engel liefern mir dazu ein Bild von Leute, die den Kopf in den Sand stecken und es wird dann eine Zeit geben, wo viele von ihnen den Kopf in den Himmel strecken).Was kommt nach 2023? Ich schätze die wirtschaftlichen Krise mitsamt dem sich anbahnenden Zerfall tatsächlich auf 2019 als Beginn, aber es wird so wie es sich anfühlt möglicherweise bis 2030, vielleicht auch nur 2026 alles was mit Geld zu tun hat noch existent bleiben. Aber vieles wird sich ändern, und ich nehme an, die Arbeitskraft lässt allgemein gesagt nach. Bzw. immer mehr Menschen wollen Vitalität aus der Arbeit beziehen und setzen sich für andere Dinge ein, und verlieren durch Stress immer mehr an Laune für die „alte Welt“. Das globale Um-Empfinden, so denke ich, wird ab 202 3 zunehmend beginnen. Zwischen 2019-23 dann also ziemlicher Anpassungsdruck für die, die sich insgesamt einer ungenügenden Lebensauffassung vergewissern . Denn es kommt bei der Lebensauffassung darauf an, zu erkennen, was einem wirklich weiter bringt, und gut tut. Routinen und Gewohnheiten, Denkmuster und eine gewisse Faulheit, sich der Veränderung zu stellen, sind die Dinge, die man prüfen sollte.

Sternensaaten, Spirituelle usw. also Leute , die irgendwie den gesunden Blick für die Realität haben, die werden es zuerst erleben. Wie der Himmel für uns auf Erden kommt. Einige Visionen von diesem Himmel zeigten mir den normalen Himmel, aber mit einer sehr grossen Weite und Tiefe und einem wohltuenden Ende darin. Während andere Bilder mir auch ein regelrechtes Zerbröseln alter Ansichten zeigen. Wenn man bedenkt, wieviel sich ändern kann, allein weil man andere Dinge wahrnimmt, wird schon obskur, wie riesig der Wandel ist. Aber es wird ja noch auf energetischer Ebene viel passieren, auf allen Ebenen, sicherlich auch auf körperlicher Ebene (wir werden „leichter“ im Sinne von unbelasteter und offener für gewisse Einflüsse der Sterne und der Erde und all diese Dinge).

Es kann sein, dass einige bereits 2019 als erheblich leichtere Zeit erleben. Aber kollektiv erwarte ich bis 2023 eine Menge Spannung, Frustration, nötige Umorientierung
Es ist der gesamte Aufstieg global und weltumfassend wohl erst 2030-2050 erreicht. 2050 nannte der Hellseher Craig Hamilton-Parker. Er meinte aber auch, dass ab Ende 2017 eine spirituelle Revolution beginnen würde, und auch Sabine Richter nannte den Oktober 2017 als eine besondere Zeit. Mein Eindruck (Juni 2018) ist, dass es sich wirklich so verhält.

Ich schätze meine Eingebungen so ein, dass es mehrere Schwellenpunkte geben wird, die eine rasche Veränderung bedeuten: Jeweils wie ein Kippschalter, nicht wie ein Dimmer. Der gesamte Prozess, im grossen Maßstab , ähnelt vielleicht  einem Dimmeffekt. Aber die Kippschalter bringen deutliche Energiesprünge nach oben, die besonders von feinfühligen, sensitiven Leuten bemerkt wird. Schon im Mai 2018 vermute ich einen solchen ersten deutlichen Kippschaltereffekt. Notiz (Juni 2018): Meinem Eindruck nach hat sich das bewahrheitet.

Das wird uns drängen, mitzugehen, das heisst, zu prüfen, wo wir bezüglich der  Negativität es uns unnötig schwer machen und unsere Wahrnehmung blockieren; statt einem Kopfkino der hin und her springenden Gedanken sollten wir eine lockere Intuition und Spontaneität probieren:  Immer mehr neuartige Wahrnehmungen warten auf uns, Geschenke von Kosmos und Erde (Originalton Engel).
Der nächste Kippschalter könnte im Herbst 18 stattfinden, und dann sehe ich auch den Sommer 2019 als bemerkenswerte Zeit, wo allerdings auch erste deutliche Zerfallserscheinungen der Wirtschaft, Finanzwelt, und Politik auftreten; möglicherweise ist Mitte 2019 mit gewalttätigen bzw. wütenden Demonstrationen zu rechnen, ich sehe aber auch 2021-23 als eine solche Zeit –  nicht wegen der weltlichen Krisen, sondern vor allem aus dem allgemeinmenschlichen Grund, dass viele Leute sich eine Art „Sandsack“ suchen um ihre eigene Unausgeglichenheit auszuagieren.
Zweifellos ist diese Unausgeglichenheit Resultat unserer gesamten kollektiven Matrix, also der Adressat „Politik“ ist schon richtig; aber Wut oder Hass wird nur dafür sorgen, dass man die (Versammlungs-)Rechte weiter einschränkt. Ob Demonstrationen wirklich die politischen Entscheidungen beeinflussen weiss ich nicht. Ich frage: ist es aus geistiger Sicht nötig, sich als „Bürger“ zu melden um Interessen und Abneigungen gegen politische Entscheidungen bekannt zu geben,  oder kommen die Veränderungen so oder so? Die Engel raten: „die Veränderungen sind unaufhaltsam. Man macht sich und anderen nur eine schlechtere Zeit als nötig, wenn man mit zu viel Krach auf Misstände aufmerksam macht“. Sie meinen auch, es wird vorübergehend für alle eine schwierige Zeit, weil viel Umorientierung verlangt ist. Und wer sich weigert, spürt einfach eine Betonwand, die einen immer wieder die Sinnlosigkeit des falschen Weges vorführt.

Mit den energetischen Verschiebungen wird eine Art Lichtglocke verbunden sein: es könnte regelrecht ein gelbes Licht sein, aus dem konkret und direkt die neue Zeit und die neue All-Liebe heraus scheint. Jedenfalls, wenn ich nach meiner Vision gehen will.
Wenn ich die leisen Stimmen aus der geistigen Welt beachte, dann deutet 2030 alles auf eine 4. Dimension hin.

Versuch einer Zukunftsschau

Wir sind jetzt in der 3. Dimension, und die 4. Dimension ist eine Zeit der geistigen Klarheit und spirituellen Ausrichtung. Körperliche Gesundung und innere Stabilität wird einfacher gelingen als heute. Neue Möglichkeiten der Wahrnehmung tauchen auf. Wir unterschätzen heute die Wahrnehmung, glauben es sei unwichtig. Aber: je nachdem was man wahrnimmt, verändert das die gesamte Einstellung und Haltung.

Wohin wir in wenigen Jahren kommen werden, ist noch nicht die 5. Dimension. Die 5. Dimension kann man sich vorstellen als weitgehend unabhängig von einem Körper oder von Materie. In der 5. Dimension bestimmt Energie und damit die Intention bzw. der der Wille vollkommen  über die Physis und Materie. Der Willen kann die Materie gestalten und offenbar auch hervorbringen. Aber man sollte sich die Materie nicht aus unserer heutigen Sicht vorstellen, vielleicht ist die Vorstellung tauglicher, wenn wir uns  vorstellen, a) dass unsere materielle Wirklichkeit ein Hologramm ist, oder b) dass wir in einer Realität sein werden, die aus heutiger Sicht mehr Ähnlichkeit mit einem Traum hat oder c) dass schon allein die Zeit anders sein wird, wenn man dem multidimensionalen Komsos durch die 5. Dimension näher kommt) .
Dieser Traum innerhalb der 5. Dimension  wäre  so real, dass man nie den Eindruck eines Traumes hätte als etwas, das nicht wirklich sei. Ein Gedanke, eine Absicht, und schon ist etwas bewirkt/erlebt und andere Wesen können an diesem Traum teilhaben – vielleicht wird jeder „woanders“ seinen eigenen Traum erleben und man muss sich  sozusagen verabreden, um sich in einem Traum zu begegnen. Da die Zukunft von Verführungen dunkler Art befreit sein wird, muss man sich auch kaum Sorgen über selbstzerstörerische oder schädliche Gedanken mehr machen (solche wird es einfach nicht mehr geben).

Jedenfalls hatte ich einige Visionen, die den Umstand betreffen, dass die Erde, wie wir sie jetzt kennen, keine Relevanz mehr für die 5. Dimension haben wird. Es wird keine Relikte aus der heutigen Zeit, keine Straßen, Gebäude usw. mehr geben, die wir jetzt noch haben. Doch davor, in der 4. Dimension leben wir noch weiter auf unseren jetzt präsenten Orten. Aber: mir dünkt, es gibt viele Möglichkeiten, die ausserirdischer Technologie oder höherer Art sein werden, um zB die Verschmutzung auf diesem Planeten (inkl. Radioaktivität) zu beheben. Und ganz zu schweigen von den energetischen/technischen Möglichkeiten, was unsere Existenz, Heizung oder Freizeit angeht. Die Kluft zwischen 3. und 4. Dimension ist größer, als zwischen 4. und 5.

Diese Vorstellungen von 4. und 5. Dimension gelingen leichter, wenn wir uns noch mal vor Augen halten, dass dieser Planet Erde in der 3. Dimension aufgrund der materiellen Verhaftung als Lernplanet angesehen wurde. Lebewesen inkarnieren hier, um die Erfahrung größter Trennung vom Einen – getrennt von der göttlichen Verbindung – zu erfahren, und mit eigener Anstrengung sich wieder zurückzuverbinden. Es wird an das Seelische (und damit an Gott) rückverbunden.

Ab der 4. Dimension ist diese Anstrengung – aus der Seele oder seelischen Empfindung heraus zu leben – offenbar nicht mehr nötig. Weil wir dort im Seelischen angekommen sein werden. Es wird immer noch Herausforderungen geben,  da die körperliche Existenz noch zwingend sein wird. Aufgrund  der physischen Bedingungen benötigen alle geistigen bzw. spirituellen Taten noch Zeit und Werdung (so dürfte es nach wie vor nötig sein, für Meditation oder Visionen einen gewissen Bewusstseins-Zustand herbeizuführen: was an Willen, Konzentration und einem zeitlichen Ablauf gebunden ist – aber es glingt sehr viel leichter als heute).

Was die materielle Ebene angeht, wie wir die Existenz sichern, dürfte das im Vergleich zum Heute ein paradiesischer Zustand sein. Nicht im Sinne des Schlemmerlandes, sondern im Sinne der Ruhe und Zuversicht, dass wir niemals mehr durch Obdachlosigkeit, Kosten oder ähnliche Nöte bedrängt werden. Die Konzerne wird es nicht mehr geben. Keine Zwangsgebühren oder ausbeuterische Versicheurngspflichten mehr usw. (lach weil es so krass ist, was heute alles noch in  größter Selbstverständlichkeit an bösen Taten geschieht).
Mir scheint, es wird sich Stück für Stück durchsetzen, dass errichtete Strukturen wie Ämter o. Behörden auf einem Minimum des Notwendigen basieren. Von Engeln wurde mir auch gesagt: eines Tages in 10-30 Jahren oder so, wird es keine Politik mehr geben – sie wird ersetzt durch Organisationen, die dort helfend beistehen, wo es Menschen an etwas mangelt. Ganz so, wie jeder normale Mensch – in Klarheit und Vernunft – es auch gerne hätte, dass die Welt heute so eingerichtet sein würde. Keine prüfenden Ämter mehr, die irgendwie den Reichtum weniger verwalten und ansonsten uns im Stich lassen, bei dem, was wirklich für uns zählt.
Der Abgang der Politik, den erlebt man eigentlich heute schon. Etablierte Parteien werden nur durch das Motiv der Angst  vor Verschlimmerung der Umstände gewählt. Ein sehr schlechter Ratgeber, wenn man nicht weiss, WOFÜR man eigentlich wählen geht, nur WOGEGEN man wählen geht. Der Verlust des Reichtums wird aber zugleich auch die Politik verändern.

Es wird vielleicht einige Jahre brauchen, bis sich wirklich das Neue umgesetzt hat.

Folgendes ist nun sehr spekulativ: Ich glaube, dass die Nahrungsbeschaffung zunehmend auf anderen Fundamenten stehen wird.  Es wird sehr viel regionaler, ja fast bezogen auf einzelne Siedlungen und Straßen sein, dass die Leute Erzeugnisse aus dem Garten anbieten.
Sie werden die Waren, die sie selbst nicht brauchen (und sonst vergammeln würden), einfach irgendwo zB vor ihrem Haus hinstellen, und niemand wird sich alles nehmen, sondern nur was er braucht. Andere Möglichkeite: Diese und andere Dinge wird man vermutlich wie heute kaufen oder tauschen können, auf öffentlichen Märkten. Wahrscheinlich wird es sehr viel weniger Supermärkte im heutigen Sinne geben. Ich glaube, es wird sie noch geben. Aber zB mit anderen Öffnungszeiten, und anderen Waren. Wenn ich heute durch die „Filialketten“ gehe, Aldi, Lidl, Rewe Märkte…., sehe ich dort das Licht ausgehen. Sie werden verlassene Orte werden.

Die 4. Dimension wird der jetzigen Erde und Seinsweise noch sehr ähneln. Aber es wird ganz gewichtige Unterschiede geben. Das Wesentlichste ist, dass es  sehr viel bedeutet, welche  Gedanken und Stimmungen wir aufbringen. Das Kollektiv wird das natürliche Verlangen von angenehmen Seinszuständen immer mehr als hauptsächliches Ziel im Leben erkennen (Frieden und Wohlergehen).
Es wird sehr vieles intensiver erlebt werden. Gewalt und böse Taten sind praktisch obsolet.
Der Verursacher würde fühlen, was sein Opfer fühlen wird, noch bevor es zur Tat kommt. Man wird in der kommenden Epoche nur sein können, wenn man den Herzraum geöffnet hat (so dass man die Einheit von innen fühlt). Bis zur Gewalt kommt es also erst gar nicht.
Nur in den nächsten Jahren könnte sowas noch vorkommen, aber in der 4. Dimension nicht mehr.
Auch weil die anorganischen dunklen Wesen von der Erde entfernt sein werden, dann  gibt es keine Impulse mehr, die uns zu Gewalt oder Niedertracht hinreissen, oder zum Vergleichen zwischen sich und anderen (als Keim aller Bosheit).
Unsere Seele kennt diese Impulse nicht. Das ganze Leben wird befreit sein von ungebührlichen Gästen (Dunkelwesen).

Raum/Zeit Verschiebung

Meiner Ansicht nach, ist  2018  ein Schlüßeljahr. Es kann sich in den weiteren Jahren anfühlen, als ob Raum und Zeit weniger dicht werden. Edit: Januar 2018: Möglicherweise wird dieser Raum/Zeit Effekt für Einzelne sehr viel später auftreten, aber das Jahr 2018 und vielleicht noch mehr 2019  dafür eine Art Wegbereiter sein.

Zeitweise – für die sensitiveren, geöffneteren, erwachteren – könnte es sich anfühlen, als ob man in einem Traum sei. Was anfangs ein ungewohnter Zustand ist, und vielleicht auch Unbehagen auslöst. Sollte sowas eintreten, eine Raum/Zeit Verschiebung als momentanes Erlebnis, sollte man sich bewusst machen, dass dies eine gute Erfahrung ist und nicht auf einen physischen Tod hinweist (ich hatte etwa 2014 einen solchen visionshaften Eindruck und es fühlte sich tatsächlich so ungewohnt an, dass ich es verstehen könnte, wenn man so einen Zustand einer neuen Raum/Zeit-Erfahrung mit einem Todeserlebnis assoziert. Was ich erlebte, war mir nicht ganz geheuer, aber auch keine unangenehme Erfahrung.
Es kann sein, dass sich hier unsere Seele an all die Tode in vergangenen Leben erinnert, und diese Erinerung in unser Bewusstsein strömt; vermutlich weil wir in diesen veränderten Raum/Zeit-Zuständen von etwas gelöst werden, das in der physischen Verankerung uns momentan sehr vertraut ist und das Inkarniertsein in die 3. Dimension kennzeichnet. Was leider bei vielen Toden der Vergangenheit mitklingt, ist die Gewalterfahrung, bzw. das ungewollte Ende, das Herausgerissen werden. Und möglicherweise ist es nur dies, was uns bedrücken könnte). Das alles soll keine zu großen Erwartungen schüren, es wird sich für uns alles relativ ähnlich ergeben, wie bisher, nur eben mit subtilen leichten Veränderungen, die dann vielleicht eines Tages nachhaltiger werden. Diese Aspekte des Aufstiegs sind mir nicht ganz klar. Ich pendle zwischen der Erwartungen allmählicher Übergänge, die wir fast nicht bemerken, und plötzlich auftretenden Möglichkeiten, unser Sein nachhaltig an ein neues inneres Zentrum auszurichten. Manchmal erscheint mir letzteres plausibler, wenn ich meine Ahnungen und Visionen über mein persönliches Leben durchgehe. Dieses nachhaltige Betreten einer neuen Ebene kann sicher bei verschiedenen Leuten zu unterschiedlicher Zeit auftreten, aber es wird umso wahrscheinlicher (meiner Schätzung nach), desto weiter wir auf das Jahr 2023 zugehen. Ausgehend vom Jahr 2018. Aber wohlgemerkt, es sind parallele Entwicklungen. Die einen, die die Energien bereits integrieren können, mögen bereits veränderte Wahrnehmungszustände erfahren, während andere in Wut oder Angst gefangen sind (was sich zB in gewaltsamen Demonstrationen ausagieren könnte).

Weiteresüber die 4. Dimension

Bis 2030 ist der Übergang in die 4. Dimension meiner Einschätzung nach abgeschlossen, nach Craig Hamilton-Parker erst 2050. Und es wird sich eine neue Weise herauskristallisieren, wie wir das Zuammenleben auf existenzielle Füße stellen. Es wird sich grundlegend verändert haben. Niemand wird mehr etwas tun brauchen, was er nicht will. Aber es wird interessant sein, dass es viel Bereitschaft geben wird, etwas zu tun, zu helfen, mitzuwirken, sich einzubringen. Weil diesmal wird das Zusammensein als bereichernd erfahren, während Menschen heute noch weitgehend unter sich sein wollen, oder sie sind zwar physisch anwesend, aber wollen nicht wirklich was von ihrer Umgebung wissen, blenden die anderen aus und kapseln sich ab. Weil die Umstände zu viel Zwang ausdrücken , insgesamt   zu wenig jener Duft des Glücks und der Freude entströmt, und man wird heute eher von der allgemeinen Trübsal und Resignation angsteckt als von Freude. Man ist heute selbst als spirituell orientierter Mensch wenig überzeugt vom Glück und der Lebensfreude und das liegt nicht allein an uns, sondern auch an den schwierigen Energieverhältnissen um uns herum!

Diese Phase der 4. Dimension wird vermutlich 200-500 Jahre dauern, wobei ich mich auf ein Channeling  von Sabine Richter beziehe. Bis dann die 5. Dimension die einzige Ebene der Erfahrung  des Lebens auf Erden sein wird.

Irgendwann – zwischen 2030 und 2050 – will ich auch einen Polsprung vermuten. Ich denke, er kommt erst nach einer gewissen Frequenzanhebung, viele Dinge scheinen sich bereits verändert zu haben, wenn der Polsprung sich ereignet. So würde ich diesen nicht früher als 2027 erwarten. Man kann auch darauf achten, wie die klimatischen Verhältnisse sich kurz vor dem Polsprung drastisch ins Extrem bewegen – es wäre ein Hinweis auf einen nahenden Polsprung. Und heute erleben wir noch nicht wirklich die vielen Stürme und Extremwetter… Wenn ich medial an  den Polsprung heranzukommen versuche, sehe ich immer wieder Bilder eines bereits anderen Lebens, aber dieses andere Leben fühlt sich noch frisch an, odnet sich noch – es ist aber über die Anfangsstadien der Neuordnung hinaus. Für die Menschen wird es zu dieser Zeit kein schlimmes Ereignis sein – es wird eher noch die bestehenden Impulse des Neuen verstärken und das Alte noch mal richtig abschütteln.

Wir werden zweifellos bessere Einblicke in die nächsten 10 Jahre und darüberhinaus erhalten, umso weiter die Energien ansteigen, was bis zum Jahr 2025 sicher ein erstaunliches Niveau erreicht haben wird.
Wir werden ja nicht nur medialer. Sondern 2017-2020 kommen wir in eine Frequenz, die mehr den Energien ähnelt, welche bis oder ab 2030 herrschen werden. Damit wird es in 1- 2 Jahren einfacher für uns sein, auf diese Zeit zwischen 2020 und 2030 zu schliessen, weil wir ein bisschen näher an diese Zeit herangerückt sind. Jetzt (2017) leben wir ja in einer noch sehr niedrigen Frequenz und es erscheint schon daher schwierig, auf eine spätere ganz andere Zeit sich medial einzuschwingen, um sie zu deuten,  die  in der Frequenz gesehen weit entfernt liegt von unserem jetzigen Standpunkt.

Anmerkung: Bis Anfang 2018 hatte ich in diesem Artikel noch eine andere Variante des Aufstieges geschildert, was vorausgesetzt hätte: gewisse deutliche Veränderungen in den letzten Jahren. Was so aber nicht auftrat. Auch kann ich nun etwas mehr medial sehen, was ich zum Zeitpunkt der Formulierung jener Variante noch nicht sehen konnte (2016).

Wie sieht die 5. Dimension aus?

Meine Vorstellungen dazu basieren auf vagen Eindrücken, man sollte dem Folgenden nicht so viel Gewicht beilegen.
Wesentlich aus heutigem Gesichtspunkt wird sein, dass es sehr viel Ähnlichkeit mit einem Traum hat: Wenn wir uns etwas vorstellen, erleben wir es bereits. Wir werden daher darauf achten müssen, was wir uns vorstellen, denn mitunter können das schwierige Erfahrungen bedeuten, nicht körperlich, sondern emotional gesehen.

Astralreisen zu anderen Völkern auf anderen Planeten wird daher nicht grundsätzlich erlaubt sein. Erst wird man eine Schule besuchen müssen, eine Akademie für Weltraumreisen.

Wenn wir irgendjemanden an einem anderen Ort der Erde besuchen wollen, denken wir an ihn, und wenn derjenige  für den Besuch bereit ist, spüren wir das, und dann brauchen wir nur mit dem Willen uns entscheiden, an seinen Ort zu reisen und sind binnen Sekunden dort.
Wenn wir uns einem anderen aufzwängen wollen, gibt es vermutlich eine Blockade, wir können nichts böses mehr tun oder jemanden verletzen.

Es scheint, dass es Engel oder andere Ausserirdische sein werden, die uns an Astralreisen hindern, wenn wir noch nicht bereit sind. Bei Astralreisen kommt es auf Gedankenbeherrschung an, und es wird sehr wichtig sein, dass wir anderen Völkern in einer Weise gegenübertreten, dass wir uns selbst nicht verlieren. Es gibt ja nicht mehr die Grenzen des Physis, sondern wenn wir nicht aufpassen, reisen wir willentlich in die Sonne  und werden von dort zur Urquelle zurückgeschickt (sterben) usw.. oder wir reisen in dunkle Gebiete, mit dunklen Wesen usw.. Ganz zu schweigen von dem Einhalten kosmischer Gesetze (es wird Völker geben, die noch nicht so weit sind, uns auf Augenhöhe zu begegnen, und diese Begegungen brauchen eine ganz gehörige Portion an Weitsicht und Kontrolle, aufgrund der Konsequenzen einer Begegnung für die Zukunft dieser Spezies).

Aber auf der Erde können wir alles bereisen, mehr oder weniger. Dazu brauchen wir nur den Willen, nicht mehr irgendein Mobilitätsgerät. Wir können die Reisegeschwindigkeit auch wählen und vielleicht wie ein Ufo oder Vogel langsam zu unserem Ziel fliegen um die Landschaft zu bewundern. Diese Landschaft wird frei von den Relikten der alten Erde sein, es wird alles neu erschaffen sein. Die Physis gibt es ja nicht mehr in der festen Art und Weise. Genaue Vorstellungen will ich mir nicht machen, und vieles was ich hier über die 5. Dimension geschrieben habe, beruht auf Schlussfolgerungen. Ich hatte nur ganz wenig Visionen oder mediale Eindrücke über die 5. Dimension. Viel mehr Eindrücke und Visionen bezogen sich auf die nächsten Jahre.
Ich denke einfach, dass man diese 5. Dimension  gar wenig mit dem vergleichen kann, was wir jetzt als drei-dimensionale Erde erleben.

Wie sieht die 4. Dimension aus?

Sie wird im Grunde so aussehen wie unsere Wirklichkeit, es gibt noch Physis. Aber es wird für uns bedeutend einfacher, die Physis zu verändern. Was diverse Gurus oder auch Heiler tun, nämlich mit ihrem Willen den Körper zu beeinflussen, wird für uns alle sehr einfach werden.

Die Atmosphäre, das Licht wird anders sein.

Es wird Wesen anderer Völker (Sternenvölker) geben, die uns hier besuchen , und bei der Phase der Neuorientierung helfen und natürlich werden wir eine Menge Freude haben, uns zu begegnen – wir werden sie konkret sehen und erleben. Weil unsere Liebesschwingung wird so weit sein, dass diese Wesen sich in ihrer Frequenz nicht mehr verändern müssen, was bis jetzt auf Ebene der 3. Dimension die Kontaktaufnahme für diese Wesen sehr schwierig macht.
Es wird mehr Kontakte zu Engeln geben. Es wird einfach alles sehr viel spiritueller sein. Aber das Ausmaß der spirituellen Erfahrungen mag nicht für jedermann gleich sein und einige Menschen müssen noch viel lernen. Und genau das ist der Punkt, wo die Sternensaaten vermutlich gefragt sein werden. Sie werden das Wissen vermitteln, das nötig ist, um die Zeit und das Leben in der 4. Dimension voll auszuschöpfen. Denn einige Probleme wird es noch geben! Was ist mit dem, was wir werden wollen? Es geht da nicht um Beruf, um den Karriere-Wunsch Astronaut oder Bierkutscher zu werden.
Es geht um uns Selbst. Wir wollen werden. Das kann nur bedeuten, uns selbst zu entfalten. Wir haben einen reichen Schatz an Möglichkeiten der Selbsterfahrung. Es hört sich an wie eine gesprungene Schallplatte, Selbsterfahrung, Selbst, Selbstwerdung…. – ich muss gestehen, dass ich bei diesen Begriffen auch hängen bleibe. Ich denke, wir machen den Fehler, dass wir glauben, solche Dinge wie die bewusste Erfahrung eines x-beliebigen Augenblicks wäre nichts besonderes. Im Gegenteil, können wir in einem Augenblick tiefste Einblicke in die göttliche Schöpfung erhalten und ich bin aufgrund von Erleuchtungszuständen überzeugt, dass dies allein schon ein grosser Spaß sein  wird. Und wenn es dann um Selbsterfahrung geht, um die Erfahrung etwa, dass man Talente hat, ist die Freude damit umzugehen gigantisch, eben aufgrund der Erfahrung, dass man es selbst ist, der diese Talente ausüben kann. Es wird also vieles nicht mehr nötig sein, was wir bislang aus der Dingwelt entnehmen, um Freude und Spaß zu haben. Gleichwohl glaube ich, dass es viele neue Techniken geben wird. Techniken, die wir heute umständlich mit technischen Messgeräten in ihrer Funktion praktisch nur widerlegen, aber mit unserem Sinn nicht belegen können, weil uns dieser Sinn noch fehlt. Ich denke, dass einige Arten von Technik , die es jetzt noch nicht richtig geben kann, von der umgebenden Schwíngung abhängig ist. Ich bin keineswegs erstaunt, wenn Medien und Hellseher in irgendwelchen Tests an hartgesottene verkopfte skeptische Menschen mit starrem Blick geraten, vor denen sie beweisen sollen, dass sie fähig sind, zu sagen, unter welchem Bierdeckel die Münze liegt – weil ich weiss aus Erfahrung, dass mein medialer Sinn versagt, wenn ich unter bestimmten anderen Leuten bin. Es ist die Schwingung der Umgebung, die 1. stört und 2. nicht fördert. Und in der 4. Dimension könnte daher viele Technik  erst möglich werden, weil 1. Störungschwingungen fehlen und 2. förderliche Schwingungen existieren.

In der 4. Dimension werden wir fühlen und sehen, dass die Dinge funktionieren und wir können vermutlich mit einem bloßen Willensakt oder Gefühl die Technik beeinflussen. Mehr noch in der 5. Dimension. Das Gefühl wird uns dann auch anleiten, diese Dinge herzustellen bzw. angemessen herzustellen. Das könnten zum Beispiel Geräte sein, die die Schwingung in einem Raum prägen. Vielleicht möchte jemand gerne von dem Element der Erde umgeben sein, und dessen Eigenschaften spüren, oder jemand vom Element Wasser, und er baut Geräte, die diese Energie eines bestimmten Elementes in den Raum abgeben. Und vieles andere lässt sich denken, wo Geräte Schwingungen in den Raum abgeben, und  wir darin regelrecht baden können.

Die Realität der 4. Dimension wird schon sehr der 5. Dimension ähnlich sein, aber zunächst eher in geistiger Hinsicht. Also in dem, was Gedanken die Realität des eigenen Erlebens beeinflussen. Es wird sehr viele Möglichkeiten geben, wie wir Selbsterfahrung erzeugen und entfalten können. Selbsterfahrung heisst, Dinge zu erfahren, die unser Selbst uns ermöglicht. Das kann im Grunde alles ein, was wir heute schon kennen, aber tiefgründiger und weitreichender, umfassender im Erlebnis.
Daher wird es nötig sein, vielen Menschen zu zeigen, mit dem inneren Schatz umzugehen und was alles möglich ist. Und das ist schon eine gewisse reichhaltige Bibliothek, die man da erschliessen und vermitteln kann. Stenensaaten werden vermutlich entdecken, wie sie das alles schon kennen aus ihren Existenzen in anderen Dimensionen. Deshalb würde es mich nicht wundern, wenn sie es sind, die die Menschen,  anleiten werden, diese Dinge auszuschöpfen; sicher werden auch nicht inkarnierte Ausserirdische und Engel hier helfen.  Die Menschen, deren Seele auf der Erde geboren wurde,  kennen mit ihrer Seele bislang nicht diese Möglichkeiten, und haben darüber noch kein Wissen.

Ich bin weit entfernt konkrete Einblicke zu haben, es soll nur ein Versuch der Vorstellung  sein.

Was gibt es in der 4. Dimension sonst noch? Wie gesagt, es gibt wahrscheinlich neue Technologien. Ob freie Energie möglich ist, kann ich nicht sagen. Nachdem ich einiges recherchiert habe, bin ich auf den Begriff Neutrinos gestossen.Die Neutrinos sind eine Kraft im Universum, die auch für den Massenzuwachs von Himmelskörpern verantwortlich sein sollen. Es gibt Leute, die meinen, aus der Kraft von Neutrinos liesse sich freie Energie gewinnen. Zwar denke ich, dass das Energieproblem für uns keine grosse Rolle mehr spielt, aber wer weiss, ob es nicht eine ganz einfache Technik geben wird, die freie Energie liefert, und was man dazu braucht ist vielleicht nichts weiter als ein paar Drähte, Kupfer-Spulen und ein Behälter.

Ob es noch  Computer gibt? Zumindest in der 5. Dimension braucht es sowas nicht mehr. Weil wir selbst auf einen  Computerspeicher zugreifen können: Das universelle Wissen aus Kosmos und Erde und zwar allein mit der Intention: Wenn wir etwas wissen wollen, wird sich vor unserem Auge das entsprechende Wissen entfalten. Andere werden dieses Wissen im morphegenetischen Kontext abgespeichert haben, vielleicht auch ENgel oder aufgestiegene Meister usw..

Irgendwann, vermutlich in der 5. Dimension, werden andere Sternennationen kommen, und hier auf Erden eine Bibliothek des Wissens bauen. Die Erde wird eine Art Zentrum bedeuten. Die Völker werden hier ihre Geschichte und Wissen hinterlassen/speichern. Und das wird natürlich ohne Chip und Plastikgerät auskommen. Es ist alles eine Frage der Energien und Intentionen zwischen Abgabe und Aufnahme von Informationen. Die Erde scheint sowieso  seit Beginn der Intervention durch die galaktische Föderation des Lichtes (vor mind. 5.000 Jahren, vielleicht noch früher) als ein solcher Wissensplanet beabsichtigt worden zu sein.
Wir können aber in der 5. Dimension – als Erleichterung oder spielerische Form des Umgangs – uns wohl einen Computer vorstellen, den wir bedienen, um zB etwas über die Geschichte der Plejadier zu erfahren. So ähnlich wie in einem Traum wird die 5. Dimension sein. Es ist nicht wichtig, wie die Dinge aussehen. Es ist ziemlich frei wählbar. Und es kommt mehr auf die Intention an. Wir wollen etwas über Sirius erfahren? „Ich schalte mal eben meine Intention an.“

So viel weiss ich nicht, was die 5. aber auch  4. Dimension auszeichnen wird. Aber es wird  eine völlig neue Erfahrung. Es wird alles in ein neues Licht getaucht sein: leicht zugänglich wird Zuversicht, Freude,  Zufriedenheit sein, und eine Art Heimatgefühl mit ganz tiefem Einheitsgefühl (weil wir von Mutter Erder geliebt werden). Wir werden zB nicht mehr an Depressionen leiden können. Das geht gar nicht. Ebenso wird es viele Dinge geben, die wir allein mit dem Willen zu einem Guten beeinflussen können, wobei ich zB an unsere Gesundheit denke. Unsere Gesundheit und Körperlichkeit wird wohl noch abhängig sein von der Ernährung usw., also dass wir Nahrung konsumieren müssen. ABER es wird nicht mehr so wichtig! Wir werden viel Lichtnahrung zu uns nehmen, also die Kraft aus der Sonne verwenden können. Man merkt schon jetzt, dass wir nicht mehr so viel essen können (vor allem Kohlenhydrate), weil unser Körper bereits Lichtnahrung benutzt!
Abr Schwierigkeiten und Herausforderungen wird es zweifellos noch geben. Ich denke da oft an die Auswirkung von Gedanken. Jemand stellt sich vor, von einem Stein erschlagen zu werden, und das ist dann auf einmal Realität, wie in einem Traum. Es nimmt konkrete Form des Erlebens an, und er muss sich wieder rückbesinnen auf etwas anderes, um aus dieser emotionalen Krise heraus zu kommen. Es soll nur ein Beispiel sein. In der 5. Dimension wird das sehr viel konsequenter, und bringt eine vollständige Erfahrung des ganzen eins zustande; in der 4. Dimension scheint es zunächst noch nur im Kopf stattzufinden. Als eine Art Visualisierung, verbunden mit starker Gefühlsqualität. Ungefähr so wie eine lebhafte Vorstellung.

Eine grundsätzlichere Herausforderung in beiden Dimensionen (4.+5.) könnte sein,  dass es eine Sehnsucht gibt, sich dem Selbst zu widmen. Dass man Gefühle wahrnimmt, die tief aus uns herrühren. Gefühle, die dafür stehen, was unsere Seele erfahren möchte.
Wofür man gewisse Wege, sozusagen eine Heldenreise unternehmen muss – wie bei jeder Reise muss man gewappnet sein, muss man (innerliche) Dinge  bereit stellen und anderes zurückstellen. Und es wird immer noch die Frage möglich sein, wie weit man sich auf etwas einlassen will, und wie drängend das Gefühl oder Sehnsucht ist, oder wie weit man zulässt, dass man nach diesen  Gefühlen handeln will. Und ob die Gefühle, die Sehnsucht vielleicht doch noch zwingender  wird, um irgendeine damit verbundene besondere Erfahrung zu machen. Ich schreibe das, weil wir gewöhnlich ja nur diese Erlebniswelten kennen, diue aus einer materiellen Welt stammen; und wir sollten uns meiner Meinung nach ganz bestimmt von den üblichen Vorstellulngen lösen, wie das Leben aussieht. Dass wir überhaupt wenig Vergleiche vorfinden zwischen einem Leben in der dualistischen 3. Dimension und der 4. Dimension erscheint mir naheliegend. Aber wenn wir das heutige Leben bereits auf die Fundamente des Selbst stellen, werden wir finden, dass es nicht mehr so große Unterschiede sind. So ganz anders wird die 4. Dimension meiner Ansicht nach nicht werden, nur insofern, wenn wir das typische uns angestammte Leben in der Hast und Selbstverlorenheit der typischen Arbeitswelt betrachten.

Ich kann mir in Bezug zur 4. Dimension vorstellen, dass es viele Impulse, mediales Gespür, Inspiration, Zeichen geben wird, die uns etwas nahe bringen, was gerade passend für uns ist. Dann folgen wir den Zeichen, dem Gespür und landen an Orten, oder bei Gruppen, und nehmen an irgendetwas teil, was uns weiter bringt. Während wir ansonsten fröhlich und gut gelaunt, voller Frieden unseren Garten bewundern, in unserem Haus sitzen und die Zeit geniessen, die Pflanze auf der Fensterbank bestaunen und bewundern, und wie wir ihren leisen Ruf hören: „bitte ein wenig Wasser“, oder „mir würde ein Platz mit ein wenig mehr Schatten  besser gefallen“.
Wie gesagt, die 4. Dimension ist für uns seit Jahrhunderten stückweise  erfahrbar, es war nur ein schwierigerer Zugang. Die 5. Dimension wird für uns innerhalb der 4. Dimension viel einfacher zugänglich und  diese 5 dimensionalen Erfahrungswelten können eine Rolle für unser neues Dasein in der 4. Dimension bedeuten. Wenn man in der 4. Dimension verankert ist, wird natürlich die 5. Dimension nicht vollständig erfahrbar.

Das Ende der 3. Dimension

Hinter dem heutigen Schleier des Gewöhnlichen erkenne ich das Ende dieser Zeit. Aber es ist kein Untergang, den ich sehe. Es hat etwas von einem Fussballspiel, in dem wir jetzt alle noch sind, und wir gucken uns ein ödes Spiel an (weil es für die meisten nichts besseres gibt). Und bald, sehr bald kommt der Schlusspfiff und alle gehen nach Hause. Das Bild könnte man weiter spinnen: Die Leute, manche aus ihrer Lethargie und Routine gerissen, strömen dann teils ungeordnet den Ausgängen zu, und es braucht eine Zeit, bis sich alles neu ordnet. Manche werden sich verirren, und werden verunsichert sein, bis sie den Ausgang finden.
Wer aber das neue Licht erkennt, der wird rasch  die richtigen Wege sehen, und  auf sicherem Boden stehen; mehr noch, er wird eine Begeisterung erleben, die er bis heute so noch nicht kannte. Man wird sehen und begreifen, dass etwas Wunderbares geschieht! Etwas, das aus heutiger Sicht und mit normalen Sinnen beurteilt, noch nicht zu erkennen ist.

Immer wieder erhalte ich Eindrücke darüber, dass es für einige Leute eine schlimme  Zeit werden wird. Es  werden  auch viele sterben –  mir scheute lange davor, dies zu schreiben. Aber nachdem es in anderen Texten bereits auftauchte, zB bei Tom Kenyons Channelings der Hathoren (Massensterben), schreibe ich es einfach mal.

Es bringen einige Leute zu wenig Mut und Flexibilität auf, um in sich neue Seinszustände aufzubauen. Der Mut ist gefragt, wenn es darum geht loszulassen, und die Traurigkeit oder Wut als etwas unnötiges zu begreifen. Wie gesagt, alles wird intensiver, und wer sich in seinen Vorstellungen auf einem Fundament der ungesunden Vorstellungen bewegt und sich dort festleget, selbst konditioniert, der programmiert damit auch seine Zellen und es wird ihn alles weiter hinunter ziehen, statt hinauf ans Licht. Wir sind SELBSTVERANTWORTLICH, und die Erziehung hat uns das genommen, also müssen wir die Eigenverantwortung uns zurücknehmen, mitsamt der sich damit ergebenden Freiheit, und das braucht durchaus Mut oder einfach nur Wissen, dass es gerecht und nötig ist, so „eigen“ zu handeln.

Ich glaube, dass es besonders Ende 2017 noch mal unruhig wird, aber dass es danach stückweise immer lichter werden wird auf diesem Planeten. Die Dunkelwesen werden immer weniger werden ab diesem Zeitpunkt.

Anmerkung Juni 2018: Eine erste grosse Energiesteigerung war bemerkbar im Oktober 2017 und die nächste grosse Welle schätze ich auf den Herbst 2018 (laut Aussagen der Engel, „wenn das erste Laub fällt“). Ich weiss nicht, ob generell der Herbst und die Wintersonnenwende die größten Energiesteigerungen mit sich bringt. Mir scheint es fast so, als würde jeweils im Herbst eine grosse Welle beginnen, die dann im Frühjahr bis Mai des nächsten Jahres akkumuliert.

Polsprung?

Insgesamt habe ich eine Schätzung von   2017-2019 als eine Zeit der ersten grossen Veränderungen – nur weiss ich nicht, ob das zB einen Polsprung betrifft, ob es die gelbe Lichtglocke bringt (siehe unten), ob es ein Niveau der Energiesteigerung ist, der uns eine gewisse Achtsamkeit mit dem eigenen Denken und Fühlen bedeutet…. – fast tendiere ich dazu: wenn in den nächsten beiden Jahren Stürme und Erdbeben zunehmen, dass 2019 oder einige Jahre später tatsächlich ein Polsprung möglich werden könnte (Klimaveränderungen, Stürme und Erdbeben werden als   Begleitumstände eines Polsprugs auftreten infolge der Veränderung des Magnetfeldes). Der Polsprung innerhalb von nur wenigen Jahren?
– Die Wissenschaft hat bislang nur Polsprünge im Laufe von minimal 200 Jahren Dauer  feststellen können (die Zeit, die es braucht für eine Umpolung und analog dazu wohl eine Zeit der Stürme und Klimaveränderungen von solcher 200 Jahre langen Dauer).
– Die bisherige Erdgeschichte kannte keinen Aufstieg. Es gab die Urzeit, Atlantis, Lemurien, ja, es gab aber auch unregelmässige Abstände zwischen den Polsprüngen. Nichts was gewesen ist bietet genug Material um einen Polsprung vorherzusagen oder als unwahrscheinlich hinzustellen. Die heutige Situation und vor allem  der Aufstieg ist etwas ganz neues. Einige russische Wissenschaftler haben erdgeschichtlich einen Polsprung auch in viel weniger Jahren  thematisiert. Insgesamt  gesehen kann ein Polsprung in nur wenigen Jahren durchaus möglich sein, weil es einen enormen kosmischen (=energetischen) Druck gibt. Zufällig habe ich jetzt auch mal gegoogelt, ob auch andere zu 2019 einen Polsprung erkennen, immerhin deuten einige Nostradamus Texte so, dass er den Polsprung im August 2019 sieht. Aber würde man andere Jahre bei google eingeben, könnte man vermutlich ebenso viele jahreszahlen in Verbindung mit Nostradamus finden.
Ich will das aus meiner Sicht aber nur grob umreissen, als ca. 2019 mit Tendenz einige Jahre später (bis 2023) wird es noch keinen Polsprung geben.

Ich habe einige Male medial auch einen Ausfall der Elektrik gesehen und in einem Channeling von jemnand anderem wurde auch darauf hingewiesen. Diese Stromausfälle sollen daran liegen, dass die Frequenz der Erde sich anhebt, und damit wird auch alle Elektrik ausfallen. In weiteren Channelings wurde gesagt, dass die Elektrik oder zB Atomkraftwerke „einfach nicht mehr funktionieren werden“. Es kann sein, dass die Elektrik zunächst nur einige Monate ausfällt (was natürlich auf die Menschen einen enormen Effekt haben  wird, auch dass die ganze Strahlungsmaschinerie und Lärm zum Erliegen kommt!), bevor es eine Zeit später erst mal wieder möglich ist zB seinen Rasierapparat zu benutzen. Bis dann die Frequenz dauerhaft verändert ist und die ganze Elektrik inkl. Motoren nie wieder   funktionieren wird. Möglicherweise muss man neue Geräte herstellen, möglicherweise gibt es neue Technik.

So kann ich mir vorstellen, dass allein deshalb schon die vierte Dimension ziemlich und weitgehend ohne Technik sein wird oder aber mit neuer Technik (gesünder, besser, effizienter?). Man wird vielleicht auch keinen grossen Bedarf an Technik haben. Was man braucht, wird nicht kompliziert sein und kann mit wenig Aufwand hergestellt werden. Ich glaube, man wird ein Schwergewicht des Lebens endlich wieder in Dingen des Lebens sehen. Mit nur wenigen natürlichen Dingen lassen sich bereits tolle Dinge machen und die Frage wird eines Tages vielleicht relevant, ob man für manches noch soviel arbeiten will.

Es könnte wohl so sein, dass kühle Temperaturen von uns durch einfache Willensbildung überwunden werden können, weil wir uns selbst warmhalten können. So gibt es bereits heute manche sehr hochschwingende Menschen, die im Winter einfach keine Heizung brauchen, weil sie sich per Willen selbst in der Temperatur genügend erhöhen. Dies wurde so berichtet – ob es stimmt, kann ich nicht sagen. Es wird plausibel, dadurch, was indische Gurus zu leisten imstande sind, oder wenn man an Tai Chi und Qi Energie denkt,  oder was Energieheiler/Geistheiler tun.

2016-2019 Sein statt Haben

Ich gehe davon aus, dass die nächsten drei Jahre 2016-2019 eine weitere Intensivierung der Energien des Aufstiegs bedeuten.

Eine Ebene dieser Intensivierung ist das gesteigerte Empfinden, die Zunahme der Sensitivität. Deshalb erscheinen auch gewisse weltliche Ereignisse beklemmender als noch vor zehn Jahren – möglicherweise.
Deshalb reagieren einige jetzt fast im Wahsninn und verbreiten Terror oder Gewalt, weil sie ihr inneres Feindbild oder eine aufgewühlte Gefühlslandschaft nicht mehr länger unbeantwortet lassen können. Es drängt herauf die Not, eine Antwort zu finden, eine Raktion, und wohl ist dem, der loslassen kann, um sich frei zu machen von diesen Schatten. Das einzige Gute daran ist, dass es eine Entscheidung gibt – und mancher besinnt sich, bevor er seinen Hass ausagiert.
ich stelle es mir so vor. Auf lange Sicht wird dem Verursacher von Gewalt (in jeder Form) es immer schwieriger fallen, diese Gewalt auszusenden. Weil er immer mehr die  Rückwirkung erfahren wird, und bald auch die Ebene der Erfahrung jener, die er durch seine Gewalt treffen will (als würde er erleben, was andere erleben – bevor er es tut, oder weil er es tut und beim nächsten Mal schmeckt es ihm immer weniger). Das wird einen Schmerz im Herzen bedeuten, dem man sich nicht mehr entwinden kann. Ich kann nicht sagen, wann dieser Effekt konkret wird. Ich denke zunehmend ab 2019, und dieser Effekt wird die Erde in starkem Ausmaß befrieden.  Aber die Jahre davor kann es noch mal ziemlich heftig werden – schätze ich. Aber ich bin gespannt. Beeinflusst auch von dem, was mir die geistige Welt versucht nahe zu legen, sehe ich es insgesamt als nicht so wild an, aber trotzdem kann es wichtig sein, für das Wohlbefinden, dass man sich genauer überlegt, wo man sich längere  Zeit aufhalten will. Wegen Stress, aber auch Energien, die sehr ultimativ (einlullend) wirken können, sobald dieses besondere Niveau von Enrgien erreicht sein wird.

Umso näher es an 2019 herangeht (und darüberhinaus), wird es wichtiger, für sich die richtige Lebenseinstellung zu kultivieren. Es ist etwas einfaches, es wird sich von selbst ergeben. Wir werden zunehmend uns absondern von den Gedankenblasen des Kollektivs (oder den üblichen Launen), und neue Kollektive bilden (Inseln neuen Bewusstseins), Gleichgesinnte, die das Gute sehen, oder die mit dem Ganzen (Erdbewusstsein) verbunden sind. Es ist naheliegend zu meinen,  dass dieses Kollektiv dann irgendwann auch  weltweit vorherrschen wird – und die Transformation der Menschheit vollständig ist.

Diese Zeit wird verlangen im Klartext: die seelischen Eigenschaften zu fördern. Die Seele möchte nicht  Streit, Zorn, Ärger, Überdruss erleben. Die Seele will Frieden, die Erhabenheit von Dankbarkeit oder Freude erfahren in einem Miteinander, Liebe, das Glück Vielfalt zu erleben, sie will nicht das Gegeneinander. Wenn man sich uneins ist, dann geht man einfach weiter, lässt locker, es muss  deshalb kein explizites  Gegeneinander mehr geben. Die Seele möchte das Leben erfahren, in sich und um es herum. Und alles, was an Erfahrungen damit verbunden ist, was beim Tun sich an Erfahrungen ergibt – was bewusste Achtsamkeit voraussetzt.

Es geht um Erleben von Liebe, – die Liebe ist wie das Blut der Seele. Sie will die Fülle des Seins erfahren, und die gefühlte Einheit aller (lichtvollen) Wesen. Die Seele will spirituelle Erfahrungen machen.
Die kosmischen Kräfte in ihrem Tanz wahrnehmen und bestaunen.

Die Zeit – auch jetzt schon – verlangt etwas Achtsamkeit in Bezug zur Ernährung. Die Energien werden zur Gratwanderung, und mit gewissen Energien sollte man sparsam umgehen, wie sie in der heute meist dauerhaft konsumiert werden als lauter Gewohnheit (zB Zucker). Was Zucker angeht, haben mir die Engel gesagt, es störe uns bei der energetischen Transformation, es ist einfach zu viel Energie und ich fühle mich nach zu viel Schokotörtchen auch regelrecht erschlagen und übersäuert.

Jede Seele möchte auch gerne anderen Seelen auf ihrem Weg helfen. Die Seele möchte aus dem Wissen schöpfen und Wissen anwenden, wachsen und andere dabei helfen, und ihre Talente einsetzen. All das ist gelebte Spiritualität, und bedeutet uns eine Fülle des Seins. Aber die Seele möchte auch dafür sorgen, dass das echte Leben im Vordergrund bleibt, und Rollenspiele, Egospiele, Chef- und Guruspiele sind wieder Dinge, die das alles blockieren. Daher gibt es Merkur, der weit mehr als Venus imstande ist, iun geschickter Weise innerhalb einer Kommunikation dafür zu sorgen, dass diese Spiele und Muster nicht gefördert werden. Wenn man genug Selbstbewusstsein (nicht Egobewusstsein) hat, macht es einen auch nichts mehr aus, ob man sich in den Augen anderer unterwirft. Denn man selbst sieht sich nicht als jemand, der sich unterwirft. Man unterwirft höchstens das schicke Ego  in einem Selbst, und überlässt es anderen, ob sie die Egorolle spielen wollen. Das geht nur  gut, wenn man wie gesagt genügend Selbstbewusstsein hat. Aber das kann jetzt mit Hilfe der kosmischen Energien wachsen, sofern man die richtige Lebenseinstellung hat.

Das Haben, der Materalismus, die damit verbundene Aussenwendung des Blickes, wird in den nächsten Jahren auf den Prüfstand geraten – es ist eine einfache Frage, was uns gut tut und was uns nicht so gut tut. Ausbeutung in Form des modernen „Zusammenlebens“ (eher ein Gegeneinanderleben) ist nichts , was einem gut tut. Umso bewuster der Mensch wird, kann er es als sogenannter Chef nicht mehr ertragen, andere zu einer sinnlosen Arbeit zu schicken.
Die Bedeutung solcher Fragen hängt auch von dem Maß ab, wie wir Angst zulassen. Bisher ist unser Leben größtenteils von Angst und Sorge bestimmt gewesen.

Auf weltlicher Ebene  wird meiner Schätzung nach 2018 das Problemjahr. Man wird versuchen die Zerfallserscheinungen mit Rettungspaketen zu übertünchen (was eine Menge Protest auslösen wird), was aber anscheinend  als Rettungsmaßnahme bereits 2019 keinen Erfolg zeigen wird . In der Folge der nächsten 2,  3 Jahre  kann es sein, dass man sich in der gesellschaftlichen Debatte um Alternativen bemüht, wie man das Zusammenleben gestaltet ohne dabei auf ausbeuterische , kapitalistische Strukturen zu setzen.

Angst auflösen

Angst ist ein schweres Wort, aber nicht immer muss es Todesangst sein, um darunter zu leiden. Fast alles kann uns Angst machen, und wenn wir schlecht drauf sind, viel Stress haben, viel um die Ohren haben, wird es einfacher für die Angst, Besitz von uns zu ergreifen. Wir sollten auch die Sorge oder Beklemmung als eine Form der Angst ansehen.

Meiner Erfahrung nach, sind Fernheilungsvideos sehr effektiv, die sich dem Auflösen von Ängsten widmen (Angst im englischen: Fear). Wenn man so ein Video geschaut hat, und man spürt Erleichterung, dann weiss man, wie verbreitet die Angst ist.

Vertrauen

Was wir am meisten brauchen für diese besondere Zeit der energetischen Emporhebung, ist Vertrauen. Haben wir ein gutes Gefühl, wenn wir uns vorstellen, dass der Aufstieg sich ereignen wird?  Wenn ja, dann haben wir Vertrauen.
Wenn nicht, sollten wir unsere Vorstellungen über den Aufstieg verändern.

Es liegt einzig an uns, ob wir die Zeit als glückliches Abenteuer erleben. Die Welt ist weit und groß, und besteht doch nur aus Einzelwesen.

Die gelbe Lichtglocke

Ab 2019, vielleicht auch erst  bis 2023 erwarte ich eine „gelbe Lichtglocke“, in die alles getaucht sein wird.

Diese Lichtglocke wird ein neues gelbes und klares Licht am Himmel und auf Erden bedeuten. Vielleicht nicht sprichwörtlich. Aber das Sonnenlicht wird eine grosse Rolle spielen, es wird uns an etwas erinnern (an Gott).
Einher geht ein neus Gefühl für das Leben, für das Dasein, es wird sein wie ein Baden in einem neuen Zeitalter. Die Art, wie wir unser Selbst erleben, wird gesteigert, und in die Atmosphäre von Liebe, Vertrauen und Sicherheit gebettet sein. Es ist ein anderes Gefühl hier auf Erden zu sein. Man könnte zuweilen vor Freude lachen. Ohne einen anderen Grund zu haben, als dieses Licht und die damit verbundenen Attribute  zu erleben.

Furcht, Sorgen oder Zweifel werden nicht mehr unsere massgeblichen Orientierungen. Es wird diese „gelbe Lichtglocke“ ein Moment sein, der wie ein Kippschalter wirkt. Weil sich damit für alle Menschen alles ändern wird. Umso mehr das Licht der neuen Welt für uns wahrnehmbar wird, desto mehr identifzieren wir uns mit anderen Ebenen der Wirklichkeit, und es fällt uns leichter, uns in den neuen Zuständen des Seins zu verankern.

Da die Energien immer weiter ansteigen, wird es wichtiger, auf gewisse Dinge zu achten. Das betrifft gelebte Einstellungen: wir sollten von nun weniger Zorn oder Furcht zulassen. Und irgendwann werden wir solche Regungen gar nicht mehr in uns zulassen. Stattdessen lohnt sich ein Leben, das einem Urlaub gleicht.

 

Advertisements